Unser Mantra: Back to the roots

Das Projekt retrostiel ist aus dem Ziel heraus erstanden den Charme des Holzes als Sonnenbrille und Uhr greifbar zu machen und dabei überteuerte Brillenmodelle und Uhrenlabels abzuhängen. Gleichzeitig möchten wir damit die Umwelt so wenig wie möglich belasten. Dieses Ziel gepaart mit der nötigen Expertise, die man halt so als leidenschaftlicher Uhren- und Sonnenbrillenträger aus Konstanz am Bodensee mit sich bringt hat die perfekten Voraussetzungen für das Projekt retrostiel geschaffen.

Warum Holz? Warum denn nicht haben wir uns gefragt. Holz ist DER nachwachsende Rohstoff und garantiert ein sinnliches Griffgefühl in der Hand. Gleichzeitig handelt es sich aufgrund der natürlichen Maserung des Holzes bei jedem Exemplar um ein Unikat. Der Rahmen bzw- das Uhrengehäuse werden aus einem ganzen Stück gefräst und so entsteht ein anmutiges, naturbelassenes Holzprodukt, welches unvergleichlich ist.

Unser Anspruch ist es, höchstmögliche Qualität bei einem fairen Preis zu gewährleisten. Wir wollen jedem die Möglichkeit bieten, ein Stück Holz zu erwerben, das nicht nur zu jedem einzelnen passt, sondern auch so einzigartig ist wie jeder Mensch selbst.

Dies soll aber nicht auf Kosten der Wälder unserer Erde geschehen. Es liegt uns am Herzen, nachhaltig zu arbeiten. Aus diesem Grund setzen wir auf heimische Hölzer und Bambus, da diese nicht von Raubbau und Abholzung gefährdet sind. Zusätzlich wird für jedes verkaufte Produkt mithilfe von OroVerde ein Baum in Guatemala gepflanzt um diesen wunderschönen Rohstoff auch zu erhalten.
Wenn unser Konzept dich überzeugt hat dann bist du bereit „to go all the way back to the roots“ – und somit bereit für ein retrostiel Produkt…

Heute schon an morgen denken

Unser gesamtes Produktportfolio besteht aus dem Naturprodukt Holz. Wir ziehen daher einen ganz wesentlichen Nutzen aus dessen Verfügbarkeit und sind uns seiner Schönheit und Einzigartigkeit bewusst, genauso wie unsere Kunden. Diese Tatsache bringt für uns alle eine gewisse Verantwortung mit sich, diesen Rohstoff zu erhalten, nicht nur für uns sondern auch für die Generationen, die nach uns kommen. Aus diesem Grund setzen wir uns aktiv für die Aufforstung der Regenwälder gemäß dem Prinzip der Nachhaltigkeit ein, denn nur mithilfe eines langfristigen Ansatzes können wir noch lange Freude an diesem wunderbaren Rohstoff haben.

Aufforstung in Guatemala

Für jedes verkaufte Produkt, dies betrifft unser gesamtes Sortiment, spenden wir einen Setzling für das OroVerde-Projekt „Sierra del Lacandón“ zur Wiederaufforstung des Regenwaldes in Guatemala. Auf diese Weise kann in Guatemala für nur 66 € eine Fläche von 1.000 qm Regenwald aufgeforstet werden, wodurch pro Jahr bis zu 2,9 Tonnen CO2 von den wachsenden Bäumen gespeichert werden!

Der Nationalpark „Sierra del Lacandón“ ist Lebensraum für eine Vielzahl an Tier- und Pflanzenarten (Tapir & Jaguar) und Heimat von rund 16.000 Menschen. Die fortgeschrittene Brandrodung und Abholzung an den Randzonen des Nationalparks bedrohen die Artenvielfalt, Biodiversität und auch Lebensgrundlage der Menschen vor Ort. „Regenwald spenden“ heißt auch hier „Alternativen schenken“. Kleinbauern werden neben der Schulung in nachhaltiger und waldschonender Landwirtschaft auch über alternative Einkommensquellen aufgeklärt.

Scarlet Macaw
Scarlet Macaw // Cr: Ara_Wille (OroVerde)

Heimisches Holz statt Tropenholz

Aufgrund der immer stärkeren Nachfrage nach exotischen Hölzern ist deren Bestand in den letzten Jahren stetig gefallen. Da diese Nachfrage auch noch hauptsächlich aus Raubbau befriedigt wird, führt es dazu, dass viele dieser Hölzer nun als gefährdet eingestuft werden.

Diesen Trend, hin zu gefährdetem Tropenholz möchten wir bewusst nicht unterstützen, denn auch selbst wenn manche Hölzer mit Ökosiegeln oder -zertifikaten verkauft werden, heißt dies nicht, dass diese Holzarten ungefährdet sind.

Darum setzten wir bewusst auf heimische Hölzer wie Birne, Eiche, Ahorn, Walnuss oder auch auf Bambus da diese aufgrund ihres Bestandes oder auch ihrer Wachstumsraten nicht als bedroht gelten.

Hier eine kleine Übersicht weltweit gefährdeter Hölzer welche aus Arten-, Klima- oder Tropenwaldschutzgründen nicht gekauft, verwendet oder in Ausschreibungen zugelassen werden sollten.

Holzart Weiterer Handelsname Lateinischer Name
Dibetou Afrikan Walnut Lovoa trichilioides
Ebenholz Diospyros celebica /crassiflora
Mahagoni Swietenia macrophylla
Palisander/Rosenholz Rosewood Machaerium scleroxylum
Rio Palisander
Sandelholz Sandalwood Santalum album
Teak Tectocnia grandis

Bei Sonnenbrillen auf die Tönung achten

Als Schutz gegen UV-Strahlung sind Sonnenbrillen heute für fast jeden ein Muss. Zwar dienen sie auch als Accessoire, ihr Nutzen überwiegt heute jedoch bei weitem. Wer oft und lange draußen ist, kennt die schädigenden Einflüsse der Sonne. Ist ihnen das Auge zu lange ausgesetzt, verliert es unter Umständen an Sehkraft. Deshalb sollte jeder bei längerem Aufenthalt im Freien eine Sonnenbrille nutzen.

Der Tönungsgrad ist wichtig

Die Gläser von Sonnenbrillen haben unterschiedliche Tönungsgrade. Dabei gibt es 5 unterschiedliche Kategorien, schreibt das Portal für Brillen und Sehhilfen, http://www.brillenpartner.com/. In der niedrigsten Kategorie 0 sind die Gläser nur leicht getönt, bis zu 20 Prozent des Lichtes werden absorbiert. Für wechselhafte Wetterverhältnisse empfiehlt sich die Kategorie 1, sie absorbiert bis zu 57 Prozent des Lichtes. Die Kategorien 2 und 3 eignen sich für die Breiten in Deutschlands am besten, weil sie bis zu 92 Prozent Licht absorbieren aber genügend davon durchlassen, dass der Träger noch gut sehen kann. Nur bei Brillen mit Gläsern in der Kategorie 4 sollten Träger vorsichtig sein. Sie absorbieren mit 97 Prozent so viel Licht, dass sie im Straßenverkehr nicht mehr getragen werden dürfen.